Das Material leidet unter den Platzverhältnissen und Umgebung sehr stark. Wir achten beim Kauf von Fussbällen speziell für Hartplatzgebrauch. Nichts desto trotz geht das Material schnell kaputt. Defekte Fussbälle werden repariert und wieder eingesetzt.

 dscn23162 

dscn25761


Vor einigen Jahren wurde nach Cuba eine unerwünschte Pflanze (Marabu) eingeschleppt. "Marabu" ist kein "Fussballfreund". Viele Fussbälle gehen kaputt. Unterdessen haben die Cubaner jedoch einen Nutzen dieser Pflanze herausgefunden. Man kann effizient Biogas herstellen. Daraus wird umweltfreundlich Energie gewonnen. Das Hauptproblem ist das pflücken der Marabu Pflanze, weil diese sozusagen nur aus Stacheln besteht. 

dscn1237

 


Ausrüstung
Weil nur wenige Kinder richtiges Schuhwerk zum Fussballspielen haben, wird oft barfuss gespielt, was gefährlich ist. Viele improvisierte Spielfelder sind mit Glasscherben übersät. Wegen der prekären Platzverhältnissen gehen die Schuhe oft innert kurzer Zeit kaputt. Diese werden wie auf dem Foto erkennbar repariert und wieder verwendet.

dscn0345 1

 M DSCN9497 1

 

M DSCN9497 2

 

Fussballtore 5m & 7m
Fussballtorbau gestaltet sich zur Herausforderung, da oft das Material (Metall) nicht ausreichend vorhanden oder zu teuer ist. Wir sind deswegen teilweise auf Holz ausgewichen, mit dem Nachteil, dass "Holztore" schnelle beschädigt sind.

Konstruktionsskizzen...

dscn12211

 

Improvisation I

dscn15321


Improvisation II

dscn2974


Holz ist in Camagüey Mangelware und muss zuerst per LKW von einem Ort, der 2 Stunden entfernt ist, geholt werden 

dscn3162

 

Holzrinde entfernen...

dscn3161

 

dscn3172

 

Eine solche Säge in Kuba zu finden ist nicht einfach...

dscn3165

 

Fertig erstellte Torpfosten...

dscn3167



Fussballtortransport per Pferdekutsche ist am effizientesten...

camaquito-futbol-en-los-barrios



Holzfussballtor in Einsatz. Weil nicht genügend Holz für die Querlatte vorhanden ist, wird ein Seil gespannt...

tor

Kontakt:
Andreas Keller, +41 (0)79 653 35 83, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Seitenanfang